Ferrovia Mendrisio-Varese FMV / Stand der Arbeiten & Kommentar

Zu diesem Beitrag

Dieser Beitrag ist der neuen Eisenbahnlinie von Mendrisio nach Varese gewidmet. Nach einer kurzen Beschreibung der Bedeutung der FMV für die Schweiz wird über den Stand der Arbeiten berichtet. Anschliessend folgen ein kurzer Ausblick und einige abschliessenden Bemerkungen zum Projekt und dessen Finanzierung.

Bedeutung der FMV für die Schweiz

FMV 1 Netz TiloGemäss dieser Übersicht ist die FMV für die Schweiz unter anderem aus vier Gründen von eminenter Bedeutung:

  1. Rasche Eisenbahnverbindung zum Flughafen von Malpensa. Direkte Schnellverbindungen „Malpensa Express“ vorausgesetzt, könnte dieser von Lugano aus in 50 Minuten erreicht werden.
  2. Wichtiger Brückenschluss im grenzüberschreitenden Regionalverkehr zur Entlastung der in den Stosszeiten sehr stark belasteten Strassen im Mendrisiotto.
  3. Entlastung der Linie von Chiasso nach Milano Centrale über Monza vom Regionalverkehr durch Führung der S-Bahnzüge aus der Schweiz über Varese und Saronno nach Milano Porta Garribaldi – Milano Porta Garribaldi ist der überragende Knotenpunkt im S-Bahnsystem von Mailand und wird auch von zahlreichen Fernverkehrszügen bedient.
  4. Verkürzung der Reisezeit von Lugano ins Wallis um mehr als eine halbe Stunde – schlanke Anschlüssen in Gallarate an die Fernzüge Mailand – Genf vorausgesetzt.

Stand der Arbeiten

Der Verfasser hat am 18. Dezember 2015 die Strecke zwischen Stabio und Varese abgeschritten. Wie bereits anfangs Dezember 2015 festgestellt, wurden die Bauarbeiten nach rund dreijähriger Pause wieder aufgenommen. In der Tat wird auf mehreren Abschnitten intensiv gearbeitet. Grosses Baugerät war bei der Besichtigung hingegen nicht festzustellen. Nachstehend ein kurzer Bildbericht über den Stand der Arbeiten:

Am Tunnel bei Gaggiolo wird wieder gearbeitet. Zurzeit ist etwa die Hälfte des rund ein Kilometer langen Tunnels ausgebrochen und ausbetoniert.

FMV 3 Portal Ost 1 FMV 4 Portal Ost 2

FMV 5 Portal West 1FMV 6 Portal West 2

Auch bei der grossen Talbrücke im Anschluss an den Tunnel von Gaggiolo sind erfreuliche Fortschritte zu verzeichnen. Der letzte der bis zu 700 Tonnen schweren Pfeiler ist in Arbeit, und die Elemente für den stählernen Brückenkörper wurden geliefert und teilweise bereits zusammengesetzt.

FMV 7 Brücke 1 FMV 8 Brücke 2

FMV 10 Brücke 4FMV 11 Brücke 5

Abgesehen von einer sich im Bau befindlichen Brücke über die Bévera ist das Trasse bis zum Dorfrand von Arcisate im Rohbau praktisch fertig, wie die folgenden Bilder zeigen.

FMV 12 Trasse 1 FMV 14 Trasse 3 FMV 13 Trasse 2FMV 16 Bachquerung 2

Der Fortschritt auf den Abschnitten auf dem Gebiet der Gemeinde Arcisate ist unterschiedlich. Alle Bohrpfähle für die Wände der tiefgelegten Bahnlinie wurden meines Wissens erstellt. Auf etwa der Hälfte der Strecke ist der Aushub erfolgt, und die Baumeisterarbeiten für die Haltestellen sind im Gang.

FMV 19 Einschnitt 1FMV 26 Einschnitt 8FMV 22 Einschnitt 4FMV 28 Einschnitt 10

Auch die Arbeiten am Tunnel zwischen Arcisate und Induno sind wieder im Gang. Der einspurige Tunnel der alten Bahnlinie von Varese nach Porto Ceresio wird von einem neuen doppelspurigen Tunnel unterfahren. Die Sohle des alten Tunnels wurde bereits vor drei Jahren aufwändig stabilisiert.

FMV 29 Tunnel Ost 1 FMV 30 Tunnel Ost 2

55 TunnelportalKonturen neues Tunnel von WestenFMV 31 Tunnel West     Das Bild unten links wurde vor zwei Jahren aufgenommen und zeigt sehr schön das Profil des in der Zwischenzeit bereits angestochenen Tunnels.

Auch auf dem letzten Teilstück zwischen dem Tunnel von Induno und der bestehenden einspurigen Talbrücke vor Varese wird gearbeitet. Der Aushub und die Arbeiten für die Haltstelle sind im Gang (leider sind die Fotos undeutlich).

FMV 32 Olona 1 FMV 33 Olona 2 FMV 34 Ponte 1 FMV 35 Ponte 2

Ausblick

Aufgrund meiner Beurteilung dürften die Bauarbeiten noch einige Zeit dauern, und dies auch nur unter der Voraussetzung, dass keine grösseren Probleme oder Schwierigkeiten bei der Finanzierung auftreten. Baulich besonders anspruchsvoll ist das Teilstück zwischen dem Ostportal des Tunnels bei Gaggiolo und der auf schweizerischem Gebiet bereits bis zur Grenze herangeführten Strecke von Stabio.

Auf der am 20. Juli 2015 montierten Bautafel bei der Talbrücke von Arcisate wird mit einer Fertigstellungsdauer von 790 Werktagen gerechnet. Daraus abgeleitet dürfte die Eröffnung bedauerlicherweise kaum vor Ende 2018 erfolgen.

FMV 2 Planung

Abschliessende Bemerkungen zum Projekt

Aus meiner Sicht wird dem Projekt aus schweizerischer Optik in bedauernswerten Ausmass die notwendige Aufmerksamkeit versagt. Dabei profitiert die Schweiz meines Erachtens von der neuen Eisenbahnlinie in bedeutend höheren Ausmass als Italien. Zudem sind die Bauarbeiten auf dem italienischen Teilstück – wie gezeigt – weitaus aufwendiger als im Mendrisiotto, die sich lediglich auf die Erweiterung einer bereits bestehenden Eisenbahnlinie ohne grössere Kunstbauten beschränkten. Auffallend ist auch die umweltschonende und beispielhafte Tieflegung der doppelspurigen Strecke in Italien ab der Grenze bis zur Talbrücke vor Varese.

Aus dieser Optik hätte sich eigentlich ein substantieller Beitrag der Schweiz an die Erstellungskosten auf der italienischen Seite aufgedrängt. Mit dem HGV-Kredit hätte eine Finanzierungsquelle zur Verfügung gestanden. Entnahmen wären mit der Zweckbindung des HGV-Kredits (Kreditrahmen von rund CHF 700 Mio. für Massnahmen für den Anschluss der Schweiz an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz) auf jeden Fall besser zu vereinbaren gewesen als die Entnahme von CHF 100 Mio. für den Tunnel bei Rosshäusern oder Zuschüsse an die Kosten für die Perronverlängerungen im St. Galler Rheintal bzw. geplante Subventionen der Elektrifizierung der Eisenbahnlinie im Allgäu.

Für mich – und ich bin ein Freund klarer Worte – ein weiterer Beweis für die völlig entgleiste Prioritätensetzung beim Ausbau des Schweizer Eisenbahnnetzes. Zu Dank verpflichtet sind wir jedoch der Region Lombardei für die Wiederaufnahme der Arbeiten in einer schwierigen Wirtschaftslage.

6 Gedanken zu “Ferrovia Mendrisio-Varese FMV / Stand der Arbeiten & Kommentar

  1. Ergänzende Informationen aus der Ausgabe vom 13. Januar 2016 des Corriere del Ticino (in verdankenswerter Weise mitgeteilt von Gerhard Lob):

    Mendrisio-Varese – Rassicurazioni fornite alle FFS Via nel 2017 (P.C.)

    Giungono conferme ufficiali sulla conclusione dei lavori per la ferrovia Mendrisio-Varese (FMV): a riceverle sono state di recente le Ferrovie federali svizzere (FFS), alle quali la controparte, Rete ferroviaria italiana (RFI), ha comunicato, fa sapere la portavoce Roberta Trevisan, «che la linea sul lato italiano sarà completata entro metà 2017. RFI prevede di mettere in esercizio la linea nel dicembre 2017. Ciò permetterà la messa in esercizio completa della FMV da Mendrisio a Varese per il cambio orario di dicembre 2017 e la sua integrazione nell’offerta TiLo». Si sgombra così il campo dai dubbi residui, anche quelli espressi un mese fa dal direttore del Territorio Claudio Zali, secondo il quale esisterebbe il rischio di nuovi ritardi sulla tabella di marcia che farebbero slittare al 2018 la messa in esercizio della FMV. Tra l’altro, un passo decisivo verso la ripresa a pieno regime degli interventi nel Varesotto è stato compiuto all’inizio dell’anno con la pubblicazione sulla Gazzetta ufficiale della delibera con la quale il Comitato interministeriale per la programmazione economica ha approvato il progetto definitivo aggiornato, comprensivo dei costi supplementari e dei tempi di realizzazione della linea che collegherà la regione all’aeroporto della Malpensa. L’attesa durerà quindi ancora un paio di anni. Fino al termine del 2017 i treni continueranno a circolare sino a Stabio, località con la quale sono stati aumentati i collegamenti dal mese scorso. Tuttavia, spiega la portavoce delle FFS, ancora non è possibile fornire dei dati sull’eventuale aumento di utenza riscontrato su una linea pensata soprattutto per sgravare le strade del distretto dal traffico veicolare, inducendo i frontalieri in arrivo dal Varesotto a privilegiare l’uso dei mezzi pubblici.

  2. Der Bericht ist überzeugend und professionel. Das Engagement ist, auch sportlich, nicht alltäglich. Hoffentlich kommt er dort an, wo er auch hin gehört.
    Merci vielmals.
    Martin Josi
    ex BLS

  3. Nachtrag zu Ihrem interessanten Bericht / Meine Beobachtungen von 1.9.2016

    Meine Aufnahmen zeigen den Stand, per Ende August 2016, der Bauarbeiten der Bahnlinie Mendrisio-Varese (FMV). Seit Anfang dieses Jahres 2016 wird auf der italienischen Seite wieder weitergebaut. Der Aushub der Bahnhaltestelle Gaggiolo vor dem Ost-Ausgang des Bevera Bahntunnels ist im Gang und die Strassenführung zwischen der unterirdischen Bahnhaltestelle Gaggiolo und der Schweizergrenze wurde umgeleitet und neue Kreisel wurden erstellt. Dies erlaubt nun den Aushub und Fertigstellung der Verbindung zum Schweizer Bahnnetz.

    Vor dem Westausgang des Bevera Bahntunnels sind die sechs Brückenpfeiler fertiggestellt und an den bereitliegenden stählernen Brückenkörper wird gearbeitet. Wann diese auf die Brückenpfeiler hochgehisst werden, was sicher bald erfolgen wird, möchte ich gerne wissen. Wenn jemand dies in Erfahrung bringen kann, erbitte ich um einer Mitteilung. Besten Dank .

    Oberhalb des noch unfertigen Tunnel wird 50m neben dem Fischteich gebohrt und flüssiger Schlamm mit entsprechenden Lastwagen abgeführt. Ich befürchte, dass Wasser vom Fischteich in den Tunnelstollen drückt und dass dadurch eine weitere Verzögerung der Bauarbeiten möglich ist. Riesige Stahlrohre liegen bereit, um das Eindringen von Wasser in den Bahntunnel zu verhindern.

    Auf meiner privaten Webseite rinifoto.ch finden Sie neusten Aufnahmen per 1.9.2016. Diese können für eine Berichterstattung unter Nennung meines Namens und/oder meiner Webseite verwendet werden.

    Heinz Riniker – Stabio TI
    http://www.rinifoto.ch/mendrisiotto-express.shtml

    • Sehr geehrter Herr Riniker
      Vielen Dank für Ihre interessanten Informationen und für Ihr Interesse an unserer Website.
      Freuen wir uns über die Fortschritte – ob die Eröffnung wie angesagt per Dezember 2017 erfolgen kann, ist aus meiner Sicht eher fraglich – vediamo.
      Freundliche Grüsse
      Ernst Rota

  4. Stand der Bahnbau-Arbeiten per Mitte Oktober 2016:
    An der Bahn-Haltestelle Gaggiolol/Italien wird fleissig gearbeitet. Die Fundamente für das Bahntrassee, die Perrons und die Seitenwände werden zementiert :
    http://www.rinifoto.ch/var/m_7/73/73b/26760/7534125-161018-5798-TV.jpg

    Zwischen der Schweizer Grenze und der Haltestelle wurde der Verkehr umgeleitet und das Bahntrasse wird ausgehoben :
    http://www.rinifoto.ch/var/m_7/73/73b/26760/7534126-161018-5786-TV.jpg

    Die sechs Brückenpfeiler und die dazugehörigen Brückenelemente sind, so weit ich sehen kann, fertiggestellt. Wann diese auf die Pfeiler gehievt werden weiss ich leider nicht. Aber, ich denke, dies wird demnöchst erfolgen :
    http://www.rinifoto.ch/var/m_7/73/73b/26760/7534127-161020-5832-TV.w1024.jpg

    Wo und wie könnte man sich erkundigen, wann das Platzieren der Brückenträger erfolgen wird ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.